Dübeltechnik

Dübel

Unser Lieferprogramm an Dübeltechnik umfasst Bolzenanker, Ankerstangen, Ankerbolzen sowie Klebedübel.

Um die optimale Befestigungstechnik für Ihr Projekt zu finden, beantworten Sie sich am besten erst einmal folgende Fragen:

  • Auf welchen Untergrund soll befestigt werden?
  • Wie tief muss die Bohrung gesetzt werden?
  • In welchen Baustoff soll der Dübel gesetzt werden?
  • Kann ich den Dübel einkleben oder einmörteln?
  • Benötige ich einen zugelassen Dübel?

Wir können Ihnen für jede Art der Problemstellung den richtigen Dübel liefern!

Klebedübel haben einige Vorteile gegenüber handelsüblichen Schwerlastbefestigungen. Es ist eine preiswerte Alternative zu anderenDübeln und kann bei geringen Rand- und Achsabständen verwendet werden, da keine Spreizung erfolgt. Beim Einkleben kann man handelsübliche Gewindestangen verwenden, allerdings ist diese Verbindung bauaufsichtlich nicht zugelassen. Der Mörtel ist mittels Siebhülsen auch in Hohlraummauerwerk zu verwenden. Andere Schwerlastdübel wie der Bolzenankerkönnen nur in Beton verwenden werden. Im normalen Mauerwerk zerstört dieser Dübel den Stein. Bolzenanker oder Ankerbolzen haben den Vorteil der schnellen Verarbeitung. Ein normaler Nylon Dübel hat bei weitem nicht die Haltekraft wie ein Bolzenanker oder eine eingemörtelte Verbindung.

Fassadendübel finden in fast allen Baustoffen sicheren Halt. Unsere Varianten FUR Fassaden Dübel oder MQL Dübelsind auch jeweils für Hohlraumwände einsetzbar. Mit ihren ausgeprägten Längen überbrücken sie spielend Dämmung und andere Baustoffe wie zum Beispiel Holz. Diese Dübel werden immer auch im Baustoff selbst verankert.

Bolzenanker sind bauaufsichtlich zugelassene Schwerlastdübel aus Stahl. Sie haben einen Edelstahlspreizring, der sich im Beton (nur im Beton) verankert. Schwerlastdübel sind verwendbar, wenn Brandschutzbestimmungen beachtet werden müssen und außerdem verfügen sie über eine hohe Haltekraft. Anwendung finden diese Dübel oft beim Bau eines Dachstuhls oder beim Anbau einer Markise.

Knoten-Dübelverknoten sich hinter dem Bauteil, in der Trockenbauwand oder im Hohllochstein. Knotendübel halten aufgrund ihrer Eigenschaften allerdings auch im Vollstein oder Beton hervorragend. Bei schwereren Befestigungen sollte man Hohlraumdübel aus Metall verwenden. Diese Art von Dübel wird mittels einer speziellen Zange hinter dem Bauteil gespreizt.

Weitere Kategorien

Auf dieser Seite im Überblick: Knotendübel;Hohlkammerdübel; Hohlraumdübel; Lochsteindübel; Rigipsdübel, MQL Dübel, Kleben oder Klebedübel, Schwerlastdübel, Bolzenanker, Hohlraumdübel aus Metall

Wie setze ich den Dübel richtig ?

Auf welchem Untergrund wird der Dübel befestigt?

Art und Beschaffenheit des Baustoffes in derm der Dübel gesetzt werden soll sind wichtige Faktoren bei der Wahl des Dübels.Gerissener oder ungerissener Beton?

Als Baustoff kann Beton große Druckkräfte aufnehmen, aber nur geringe Zugkräfte. Da Beton keine hohen Zugspannungen aufnejmen kann, bricht dieser und erhält Risse, dann sprechen wir von gerissenen Beton.

Wo kann die Montage des Dübels erfolgen (Rand - und Achsabstände)?

Damit die anfallenen Lasten von den Dübeln sicher in den Untergrund geleitet werden können und dieser nicht abplatzt oder reißt, müssen Dübel in bestimmten Abständen zu Baustoffkanten gesetzt werden. Dieses sind die sogenannten Randabstände. Die Abstände der Dübel untereinander, die Achsabstände müssen ebenfalls einen gewissen Abstand untereinander betragen. Bei Schwerlastdübeln, wie Bolzenanker, werden die Abstände in den Zulassungen geregelt. Bei Kunststoff - Dübel kann man als Faustregel 2 x hef ( hef = Verankerungstiefe ) und einem Achsabstand von 4 x hef anwenden.